side_pic_header

29. SEPTEMBER – 2. OKTOBER 2022

29. SEPTEMBER – 3. OKTOBER 2022

Dr. Sonja Endres / Alfred-Wegener-Institut — Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

„Forschungsschiffe leisten Pionierarbeit — für die Meeresforschung und für eine innovative, nachhaltige Schifffahrt.“

„Forschungsschiffe leisten Pionierarbeit — für die Meeresforschung und für eine innovative, nachhaltige Schifffahrt. Wir am AWI sind uns unserer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft bewusst und gehen bei der Erneuerung unserer Forschungsschiffsflotte neue Wege hin zu einem möglichst emissionsfreien Betrieb. Und natürlich möchten wir auch aus eigenem Forschungsinteresse möglichst wenige Spuren im Meer hinterlassen.

Unser neuer Forschungskutter Uthörn wird das weltweit erste Seeschiff sein, das von Anfang an für den CO2-neutralen Betrieb mit grünem Methanol ausgelegt ist und gebaut wird. Darüber hinaus wird die neue Uthörn besonders energieeffizient klimatisiert sein: mit einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe, die erstmals ein Seeschiff kühlen und heizen wird. Der Schiffsneubau wird derzeit auf der Fassmer-Werft im niedersächsischen Berne fertiggestellt und Ende Oktober 2022 an das AWI übergeben. Wir freuen uns, diese Innovation für mehr Klima- und Umweltschutz in der Schifffahrt auf dem Deutschen Schifffahrtstag 2022 kurz vor der Taufe exklusiv schon einmal vorzustellen.

Der Forschungskutter Uthörn ist eine zentrale Säule in der Küstenmeerforschung des AWI. Das ganze Jahr über dokumentieren Forschende rund um den Standort Helgoland, wie sich die Nordsee verändert. Sie erfassen den physikalischen, chemischen und biologischen Zustand des Meeres und liefern wertvolle Langzeitdaten für fundierte Nutzungs- und Schutzkonzepte.

Technisch wird die neue Uthörn hochmodern ausgestattet sein. Neben einem großen Arbeitsdeck mit Trocken- und Nasslabor verfügt der 35 Meter lange Forschungskutter über zwei Kranausleger beispielsweise für Schleppnetze und Wasserschöpfer, ein Multi-Frequenz-Fischerei-Echolot, um Fischschwärme aufzuspüren und zu identifizieren. Zusätzlich werden ein Fächersonarsystem zur bathymetrischen Vermessung des Meeresbodens und ein sedimentprofilierendes Sonarsystem installiert.  Das neue Schiff wird außerdem  über einen Anti-Roll-Tank verfügen, der das Schiff bei Seegang stabilisiert. Um die Organismen im Meer nicht zu belasten, ist der Anstrich des Schiffsrumpfes frei von Bioziden.

Bis zu fünf Personen in der Besatzung und vier Forschende können an Bord der Uthörn bis zu fünf Tage auf See bleiben und dabei 1.200 Seemeilen zurücklegen. Auf Tagesfahrten bietet die Uthörn bis zu 25 Studierenden und Betreuenden Platz. Mit dem umweltfreundlichen Betrieb der neuen Uthörn sorgen sie gemeinsam für einen geringeren ökologischen Fußabdruck.

Teilen:

Mehr Posts